Wissenswertes

Zwei Systeme eine Aufgabe

Das RDKS (Reifendruck Kontroll System) war früher eine Sonderausstattung mit Aufpreis. Heute muss es gesetzlich in jedem Fahrzeug ab Baujahr November 2014 verbaut sein!

Es dient dazu dem Fahrer des Fahrzeugs auf einen Plattfuß aufmerksam zu machen und überwacht den Reifendruck. Dies trägt zur Fahrsicherheit bei und kommt der Umwelt zugute, denn bei zu geringem Luftdruck steigt der Krafstoffverbauch enorm an.

Es gibt zwei Systeme ein direktes RDKS und ein indirektes RDKS.

Den Fahrzeugherstellern bleibt freigestellt welches Sytem sie verbauen.

 

Direktes RDKS

Das direkte RDKS funktioniert mit Sensoren die im Inneren des Rades verbaut sind und am Ventil sitzen. Die Sensoren sind mit kleinen Batterien ausgestattet und messen kontinuierlich den Reifendruck und die Reifentemperatur. Diese Werte werden via Funk an den Bordcomputer des Fahrzeugs weitergeleitet und können vom Fahrer abgelesen werden. Sollte das System ein Leck feststellen, so wird der Fahrer im Cockpit direkt gewarnt. Das ist besonders von Vorteil wenn man Reifen mit Notlaufeigenschaften fährt, weil ein Platfuß dort unter Umständen nicht oder erst spät bemerkt wird.

 
 

Indirektes RDKS

Das indirekte RDKS arbeitet ohne Sensoren und kann deshalb auch nicht den exakten Luftdruck und die Reifentemperatur feststellen. Es arbeitet über die ABS Sensoren Ihres Fahrzeugs und die funktioniert wie folgt:

Ein Rad das Luft verliert oder zu wenig Luft hat, besitzt einen kleineren Radumfang. Über die ABS Sensoren wird nun festgestellt, dass sich das Rad mit dem Luftverlust anders verhält – es dreht nämlich schneller. Nun wird der Fahrer im Cockpit infomiert das ein Reifen luftverlust hat. Diese Methode ist aber etwas ungenauer, da dies nur wärend der Fahrt festgestellt werden kann und meist legedlich eine Warnung angezeigt wird, dass etwas nicht stimmt. Wo genau das Problem liegt, darüber wird man nur selten und bei manchen Fahrzeugen auch garnicht infomiert.

 
 

Bei beiden Systemen ist es erforderlich nach einem Räderwechsel einen Reset durchzuführen. Die neuen Räder müssen wegen des Positionwechsels und gegebenenfalls anderer Dimension neu angelernt werden. Dies gilt besonders bei einem direkten System, sollten Sie nämlich die Räder von vorne nach hinten getauscht haben und Sie besitzen kein Fahrzeug das die Sensoren selber anlernen kann, wird Ihnen im Falle eines Plattfußes die falsche Position des betroffenen Rads angezeigt. Jeder Sensor besitzt nämlich seine eigene ID und diese ID muss immer auf die Position am Fahrzeug angelernt werden.

Natürlich bestizen wir die Technik und das KnowHow, um Ihr System nach Herstellervorgaben zurückzusetzen und neu anzulernen.